Hai-Spezial


Spüren Riechen 6. Sinn Augen


Sinnlichkeit

Von einem Jäger wird erwartet, dass er Beute mitbringt. In dieser Beziehung ist der Hai perfekt. Voraussetzung dafür sind seine Sinnesorgane. Das hat der Knorpelfisch in 400 Millionen Jahren "erlernt":

Im Trüben Fischen -
das Seitenlinienorgan


Haie spüren, fühlen, wo ihre Beute sich aufhält. Dazu benutzen sie ein spezielles Organ, das Seitenlinienorgan. Beinahe über die gesamte Seitenlänge sind feine Sensoren verteilt, mit denen der Hai Druckschwankungen registrieren kann. Damit sind sie in der Lage, auch über große Entfernungen, zu spüren, wer sich wo im Wasser bewegt oder gar zappelt. Aufgeregte, hektische Bewegungen lassen den Hai aufmerksam werden. Es könnte sich ja um Beute handeln, um ein verletztes Tier etwa. Durch dieses Organ kann der Hai seine Beute, zum Beispiel in trübem Wasser orten, auch ohne sie zu sehen.

Kommentare? copyright: © getoese.de






Suche: