Stand 1/2000 

             

zurück zum
Hai-Spezial

Link zu Greenpeace

  
 
 
11. Washingtoner-Artenschutz-Konferenz in Nairobi

Haie haben keine starke Lobby

Text von Greenpeace

Für die 11. WA-Konferenz in Nairobi liegen zum ersten Mal Anträge vor, drei Haiarten unter Schutz zu stellen. Die USA, Australien und Großbritannien bieten der Fischindustrie die Stirn. Anträge der USA und Australien sehen vor, den Weißen Hai auf Anhang I zu stufen. Die USA möchten außerdem den Walhai und England den Riesenhai auf Anhang II setzen. Damit wäre der Handel für diese beiden Arten nur noch eingeschränkt zugelassen und zum ersten Mal wären wenige Arten dieser Knorpelfische unter Schutz gestellt.

Warum sind Haie bedroht?
Der Weltjahresfang an Haien wird auf gut 100 Millionen Tiere geschätzt. Diese Zahlen sind sehr ungenau, weil in den Statistiken nur zehn Haie als Einzelarten erfasst sind, obwohl es über 460 Arten dieser Knorpelfische gibt. Wahrscheinlich sind die Verluste noch viel höher. Die Internationale Naturschutz-Union IUCN hält 69 Hai-Arten für gefährdet, elf davon stehen seit September 1996 auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten.

Früher wurden Haie als lästiger Beifang tot oder halbtot über Bord geworfen.
Heutzutage werden Haie vorher "gefinnt": man schneidet ihnen die Flossen ab, die in der Suppe landen. Die Tiere können nicht mehr schwimmen und gehen elend zugrunde. Die spezielle Knorpelsubstanz der Flossen ist nur wegen ihrer Konsistenz gefragt, denn sie ist geschmacksneutral. Ähnlich wie bei der Schildkrötensuppe wird der Geschmack einzig durch Gewürze und Zutaten erzeugt. In Hongkong, dem Haupthandelsplatz für Haifischflossen, wurde 1995 der Import von 6.100 Tonnen getrockneter Haiflossen gemeldet.
Bei der Jagd auf die immer selteneren Thunfische mit bis über 100 Kilometer langen hakenbestückten Leinen machen Haie häufig den größten Teil der Fänge aus.

Großabnehmer für Haiprodukte ist allerdings auch die Pharma- und Kosmetikindustrie. Die mögliche Immunität von Haien gegen Krebs wird dazu benutzt, um getrocknete Haiknorpel u.a. als "Anti-Krebsmittel" zu verkaufen. Aber Haiknorpel gegen Krebs zu essen ist so ähnlich, als wenn ein Kurzsichtiger durch das Essen von Adlerfleisch seine Sehkraft stärken könnte. Aber das Geschäft lohnt sich: alleine in Costa Rica, dem Hauptproduzenten dieser dubiosen Mittel, sterben deshalb monatlich ca. 10.000 mittelgroße Küstenhaie für solche Produkte.

Biologie der schnellen Jäger
Haie leben seit über 400 Millionen Jahren auf der Erde. Sie sind weltweit verbreitet und gehören wie Rochen und Chimären ("Seeratten") zu den Knorpelfischen. Ein Großteil der Haie bringen lebende Junge zur Welt. Die meisten Hai-Arten bekommen nur alle zwei bis drei Jahre Nachwuchs. Zum Beispiel wird der Dornhai erst mit etwa 25 Jahren geschlechtsreif. Das schlechte Image tragen die schnellen Jäger zu Unrecht. In der Natur fressen sie schwache und kranke Meeresbewohner und haben so eine wichtige Rolle im Ökosystem. Auf Menschen haben sie keinen Appetit: es gibt pro Jahr weltweit nur fünf bis fünfzehn tödliche Haiangriffe. Da Menschen millionenfach im Meer schwimmen, ist der Tod durch Blitzschlag oder einen Bienenstich hundertfach wahrscheinlicher.

Weißer Hai (Carcharodon carcharias)
Der Weiße Hai, früher auch "Menschenhai" genannt, wird in der Regel fünf bis sechs Meter lang. Der Weiße Hai ist trotz seines Namens nicht unbedingt weiß. Junge Tiere haben eine bräunliche Oberseite, die bei alten Tieren gräulich oder bläulich wird. Der Jäger ernährt sich, je nach Größe, von Fischen oder auch von Meeresschildkröten, Delfinen und Robben. Weiße Haie kommen häufiger an der Kalifornischen Küste, an der Küste Australiens und Südafrikas vor. Eine wichtige Kinderstube für Weiße Haie ist z.B. das südliche Mittelmeer. Über die Populationen der Weißen Haie ist noch weniger bekannt, als über andere Haipopulationen. Trotzdem weisen eine Reihe von Indikatoren auf einen Rückgang hin. Die IUCN hat den Weißen Hai bereits 1996 auf die Rote Liste der bedrohten Arten gesetzt, weil eine Dezimierung der Weißen Haie um mindestens 20 Prozent innerhalb von zehn Jahren festgestellt werden konnte. Einen hohen finanziellen Wert haben die Zähne, der Kiefer und die Flossen der Weißen Haie. Der Wert eines Kiefers wurde schon auf 50.000 US-Dollar geschätzt. Für einen einzigen Haifischzahn muss man ca. 600 Dollar bezahlen. Die Preise werden bei sinkenden Populationen steigen.

Walhai (Rhincodon typus)
Der Walhai gehört zu den größten Fischen der Erde (15 bis 18 Meter). Er ernährt sich hauptsächlich von Plankton. Er lebt in Gewässern des Atlantiks, des Pazifiks und des Indischen Ozeans. Walhaie besuchen u.a. flache Gewässer in Südostasien. Diese Gewässer sind durch die Einleitungen von Klärschlamm und Industrieabwässern belastet. An einigen Plätzen sind die Anzahl drastisch zurückgegangen. Auf den Philippinen sind die Fänge zwischen 1993 und 1997 in zwei traditionellen Fanggebieten von 4,4 auf 1,7 Haie und von 10 auf 3,8 Haifänge pro Boot zurückgegangen. Ähnliche Rückgänge werden in Taiwanesischen Gewässern und vor den Malediven festgestellt. Der Walhai wird wegen seiner Flossen und seinem Fleisch von Menschen in verschiedenen Regionen Asiens gejagt - trotz seines Schutzstatus in Ländern, wie z.B. den Philippinen.

Riesenhai (Cetorhinus maximus)
Der Riesenhai lebt in gemäßigten und kälteren Gewässern der nördlichen und südlichen Hemisphäre. Er ernährt sich im wesentlichen von Plankton und ist für Menschen ungefährlich. Mit bis zu 15 Metern Länge und einem Gewicht von fünf bis sieben Tonnen ist er nach dem Walhai der zweitgrößte Fisch der Welt. Riesenhai-Junge werden mit einer Größe von etwa anderthalb Metern lebend geboren. Der Riesenhai steht seit 1996 auf der Roten Liste der IUCN. Er ist durch Überfischung und Beifang vom Aussterben bedroht. Bestandszahlen gibt es kaum. Riesenhaie werden im Nordost-Atlantik von norwegischen Fischern gejagt - wegen ihres Leberöls, aber auch wegen anderer Produkte, wie z.B. Knorpel. Besonders attraktiv sind die Flossen: in manchen asiatischen Ländern werden hohe Preise bezahlt. 1994 wurden Riesenhai-Flossen für bis zu 30.000 US-Dollar pro Stück gehandelt.

Was wird in Nairobi diskutiert?
Grundsätzlich sind die großen Fischereinationen wie Japan, Spanien oder Länder Lateinamerikas gegen die Unterschutzstellung kommerziell genutzter Fischarten. Dies würde den Walhai betreffen, der vor allem in Asien genutzt wird. Der Riesenhai wird vorwiegend von norwegischen Fischern gejagt. Es wird sich zeigen, ob Norwegen eine grundsätzliche Position gegenüber dem Artenschutz einnehmen wird. Der Weiße Hai wird kommerziell nicht genutzt, weshalb er die größten Chancen hat, auf eine Liste zu kommen. Allerdings unterstützt die EU nur eine Listung auf Anhang II.

Greenpeace fordert:

  • Die Vertragsstaaten müssen den Antragstellern USA, Australien und England folgen und die beantragten Haie unter Schutz stellen. Das wäre aber nur ein erster Schritt. Schutz vor Ausrottung bietet nur der Anhang I, Anhang II kann illegalen Handel und Schmuggel attraktiv machen)

Greenpeace, Januar 2000 v.i.S.d.P: Ingo Bokermann

Zum Seitenanfang