Korallen sterben weiter


Die Situation spitzt sich zu: 27 Prozent aller Korallenriffe sind offensichtlich verloren, berichten australische Forscher. Bis Ende des Jahrhunderts könnten alle Korallen verschwunden sein, prognostiziert eine Greenpeace-Studie.

Das Sterben der Korallenriffe setzt sich fort. Das stellt der im November 2000 in Bali, Indonesien, vorgestellte Bericht "Status of Coral Reefs of the World 2000" fest. Der Bericht bezifferte das Risiko für 14% der Riffe als "kritisch", sie könnten innerhalb der nächsten 2-10 Jahre verloren gehen. Weitere 18% der Korallenriffe gelten als "bedroht", sie könnten innerhalb der nächsten 10-30 Jahre absterben. Am stärksten bedroht sind offenbar die Riffe im Indischen Ozean. Die neuesten Erhebungen stammen vom "Global Coral Reef Monitoring Network" (GCRMN), einem Zweig der "International Coral Reef Initiative". Details des Berichtes...

Dass bis Ende des Jahrhunderts alle Riffe abgestorben sein werden, zu diesem Schluss kommt die Studie "Pacific in Peril: Biological, economic and social impacts of climate change on Pacific coral reefs", die Greenpeace Ende Oktober in Kiribati auf der Pazifik-Insel Forum vorstellte. Die Autoren warnen vor den möglichen katastrophalen Folgen für Fischerei und Tourismus. Schon ab dem Jahr 2020 würden die 13 untersuchten Pazifik-Staaten unter schweren wirtschaftliche Einbußen leiden. "Die Meereserwärmung wird für die betroffenen Länder schlimmere Folgen haben als die Ölkrise von 1973 auf die Weltwirtschaft", sagte Kitsy McMullen von Greenpeace. Details der Greenpeace-Studie...

Kommentare? copyright: © getoese.de






Suche: