Möhnetalsperre, Alter Steinbruch





 

Wo: Der Tauchplatz Möhnetalsperre liegt in Delecke/Mühlenberg zwischen Soest und Arnsberg. A 44 Dortmund Richtung Kassel. Abfahrt Soest. B 229 Richtung Arnsberg. Unmittelbar hinter der Delecker Brücke, die über den Möhnestausee führt, rechts auf den Parkplatz. Durchfahren bis zum Tor. Wenige Meter entfernt ist der Einstieg in die Möhne.

Tiefe: Je nach Wasserstand bis 25 Meter.

Temperatur: 20 Grad, Mitte August. Jahreszeiten- und wetterabhängig. Sprungschichten bei ca. 10 m und bei ca. 18 m (Mitte August).

Sichten: bis 10 m, von mehreren Faktoren abhängig. Bis 15 m Tiefe oft gut bis sehr gut.

Über Wasser: Die Möhne zählt zum Naherholungsgebiet für das östliche Revier. Bei schönem Wetter ist das Gedränge auf dem Parkplatz entsprechend. Deshalb: früh anreisen.

Einfache Umkleiden sind zu den Öffnungszeiten verfügbar, zum See gibt es nun einen vernünftigen Weg und eine Einstiegstreppe.


Unter Wasser: Der betauchbare Bereich ist durch Bojen begrenzt. Die Einstiegsbucht (Kessel) ist mit 17 Meten recht tief. Am Uferbereich kann man aber noch stehen. Von der Bucht aus kann man Richtung Brücke (Ufer: rechte Schulter) tauchen. Dort findet sich unter anderem eine kleine Steilwand. Vor allem im Bereich der aufgeschütteten Steine sollen sich reichlich Fische aufhalten.

Von der Bucht aus links (Ufer: linke Schulter) eröffnen sich verschiedene Ansichten. Im Flachbereich bis 5 m halten sich einige Barsche auf, Krebse auch. Etwas tiefer beginnen Muschelfelder. Nach 15-20 Minuten stößt man auf einen "Steinbruch" - auf zerklüftete, steil abfallende Uferbereiche, die zum Teil sogar überhängen. In ca. 15 m Tiefe enden die Steilwände auf einem Plateau. Vom Ufer herabgestürzte Bäume bilden dort eine Art Unterwasser Urwald. Eine schwermütige, faszinierende Landschaft, bewohnt von übermütigen Barschen, gelegentlich stehen dort auch prächtige Hechte. Sehr imposant. Ab ca. 18, 20 m verschlechtert sich die Sicht üblicherweise dramatisch.

Betreiber: Der Tauchplatz wird nicht mehr von der DLRG betreut. Vielmehr ist die Firma Prodive, Tauchausbilder und Tauchshop aus Ense-Lüttringen, verantwortlich. Nach Angaben von Prodive hatte der Ruhrverband, Eigentümer des Möhnesees, einen neuen Betreiber für das Tauchgebiet gesucht. Prodive erhielt den Zuschlag. "Hätten wir den Betrieb nicht übernommen, wäre der Tauchplatz schon längst vom Ruhrverband geschlossen worden", erklärt Alex von Prodive.

Eintritt: Das Tauchen im Möhnesee erfordert eine Tauchgenehmigung, die kostenpflichtig ist.

Tageskarte: 5,50 Euro,
Zehnerkarte: 50 Euro.

Die Tageskarte gilt nur samstags, sonntags und an NRW Feiertagen. Sie ist an diesen Tagen am See erhältlich. Mit der Zehnerkarte kann man auch an den übrigen Wochentagen tauchen.

Öffnungszeiten: März bis Oktober. Samstags, sonntags und feiertags (NRW) von 9.30 - 18.30 Uhr.

Grundsätzlich kann man im Möhnesee ganzjährig tauchen und auch an allen übrigen Wochentagen. Information bei Prodive.

Service: Zur Mittagszeit hin öffnet das Büdchen am Parkplatz. Dort gibt es Snacks und Dekobier und ähnliches und nebenan auch ein Klo.

Weitere Information:

http://www.prodive.de
Tel.: 02938 - 97 91 32
Mobil: 0170 - 230 89 98

moehne
» große Ansicht

 

Kommentare?

copyright: © getoese.de









Suche: