Mallorca, Spanien

Hochaufloesend 32 KB

Mit rund 620 000 Einwohnern ist Mallorca die bevölkerungsreichste Insel der Balearen. Geologisch gehört sie zu dem Gebirgszug, der sich vom marokkanischen Atlas über die andalusischen Gebirge bis hin zur Sierra Nevada erstreckt und der zur gleichen Zeit entstand wie die Alpen.

Reden wir nicht lange herum: Die Insel, die alljährlich von ca. 6,5 Millionen Deutschen besucht wird, hat mehr zu bieten als Ballermann, ballonseidene Haute Couture oder verzuckerte Sangria. Vor allem dies: durchschnittlich 300 Sonnentage im Jahr. Die mittlere Temperatur im Sommer beträgt ca. 25 Grad, die Temperatur der Wasseroberfläche liegt bereits im Mai bei rund 20 Grad und nimmt mit den heißen Sommertagen auf bis zu 24 Grad zu. Doch im Tiefenbereich von 10 bis 15 Metern gibt es eine Sprungschicht unterhalb der die Temperatur deutlich fällt. Deshalb empfiehlt sich durch aus ein 7 mm Halbtrockenanzug. In der Vorsaison zusätzlich ein Shorty und Kopfhaube.

Die Tauchbedingungen sind hervorragend: Sichtweiten um 30 Meter sind ein Pluspunkt. Die Uferbereiche sind vielfach stark zerklüftet oder ausgewaschen und es bieten sich zahllose Höhlen für Einsteiger aber auch Fortgeschrittene (Flasche voran!) - alles kann, nichts muß. Gleich was man sucht - die Unterwasserlandschaften bieten atemberaubende Ansichten. Mit Ausnahme der Westküste erlebt man an den Ufern keine Steilwände, die in die schwarze Tiefe des Meeres stürzen. Deshalb sind die Bedingungen für Anfänger und Schüler sehr gut. Und hervorragend auch für Taucher, die nicht stets auf der Suche nach dem letzten "Kick" sind. Wer sowas braucht, kommt dennoch auch auf Mallorca auf seine Kosten - neben einigen spektakulären Höhlen aller Schwierigkeitsgrade gibt es auch noch die Westküste am Fuße des Tramuntana-Gebirges.

Grundsätzlich findet man um Malorca reichlich Gelegenheit für entspanntes Tauchen. Allerdings auch ein typisches Manko für meisten Gegenden im Mittelmeer: Die Gewässer sind überfischt. Die Harpuniere und natürlich auch die Fischer zerren inzwischen auch Jungtiere an Land. Auch Gorgonien und die die wenigen Korallenarten sind kaum zu finden - ob dies immer auf Profitgier oder Sammlerwut zurückzuführen ist, muß dahin gestellt bleiben. So bietet sich Mallorca vor allem Tauchern an, die gern genau hinschauen und Lust haben, hervorragend getarnte Octopusse in Felsspalten zu entdecken oder die Augen von Petermännchen im Sand.

Kommentare? copyright: © getoese.de








Suche: